Versicherung

Speedriding wird von der SUVA als Risikosportart eingestuft. Die Nichtberufsunfallversicherung (NBU) des UVGs deckt nur die Heilungskosten, Taggeldleistungen können bis zu 50% gekürzt werden.

Es ist jedoch möglich, über den Arbeitgeber bzw. dessen Unfallversicherer eine lohnabhängige Differenzdeckung abzuschliessen, welche auch Risikosportarten einschliesst.
Interessenten fürs Speedriding müssen sich von ihrer Unfallversicherung bestätigen lassen, dass Unfälle beim Speedriding durch die Versicherung gedeckt werden.

Vom Gesetzgeber in der Schweiz wird Speedriding als Speedflying bezeichnet.